Montag, 27. Januar 2020

Silver Sister ein Jahres- Rückblick

Schon ein ganzes Jahr ist es jetzt her, seit meiner letzten Haarfärbung. Und ich bereue es gar nicht. Im Gegenteil, ich frage mich warum ich nicht schon vorher auf diese super Idee gekommen bin.


©Murel/Berlin/10/19
Ich denke es ist eine Frage der Einstellung und Selbstbewusst sein... Es muss einfach der richtige Moment sein. Noch immer ist in den Köpfen vieler die Idee verankert: graue Haare haben nur sehr alte Menschen. 
Das dieses Klischee nicht mehr stimmt, beweisen die vielen Silver Sisters, immer mehr Junge Frauen entscheiden sich die Haare nicht mehr zu färben.
Ok, ich muss zugeben während der Transition, (also dem Übergang von coloriertem Haar zu natürlichem Haar), wenn mann wie ich, den "Cold Turkey" wählt ( die Farbe rauswachsen lässt)... gibt es Momente in denen es einem schwer fällt, Momente in denen man sich schwer tut, mit dieser Bicolorität. 
Das Problem ist der Nachwuchs, den sieht man halt und es wirkt Anfangs etwas ungepflegt. 
Genau das hat mich immer gestört, dieser graue Haarnachwuchs, der immer öfter und immer markanter zu sehen war und ich dann wieder schnell zum Friseur musste.

Aber das ändert sich wenn man sich erst einmal entschliesst die Haare natürlich zu lassen. Dann freut man sich über jeden Zentimeter Nachwuchs und es kann einem gar nicht schnell genug gehen ;-) 

Natürlich hat man "Bad Hair Days" und mag seine Haare an manchen Tagen nicht leiden, aber das hatte ich auch zu der Zeit als ich meine Haare noch färbte.

Ich hab meine Haare in diesem Jahr zwei Mal geschnitten. Das erste Mal, nach den grossen Ferien (6 Monate Transition) da haben meine langen Haare mich einfach genervt, ich hab sie bis zur Schulter schneiden lassen. Und dann nochmal im Herbst, die Schulterlangen Haare gekürzt zu einem schiefen Bob. (siehe Foto Oben)

©Murel/Rumelange/ o9/19


Das Schneiden der Haare hat auch geholfen das gefärbte Haar (welches rot gefärbt war) zu verringern.
In Amerika gibt es den Ausdruck :  SilverFox, ich mag den Ausdruck sehr. Damit sind Personen gemeint mit halb Grau/Silber, halb Rotem Haar.

Nach 1 Jahr sind meine Haare jetzt nur noch in den Spitzen rötlich und es gefällt mir sehr gut.

Erstaunlicherweise dachte ich wirklich meine Haare wäre viel grauer/weisser.

Graue Haare sind nicht alle gleich. Die Struktur, die Farbe, die Menge, das ist alles sehr individuell.
Bei mir sind es eher graue Strähnchen, Amerikaner sagen dazu "Silver Sparkling". Es ist auch nicht ganz Einheitlich. Aber wenn das Licht/Sonne auf meine Haare scheint, funkeln sie wunderschön, das könnte man mit Färben nie so hinbekommen. 
Letztens wurde ich gefragt ob ich mir beim Frisör graue Strähnchen machen lasssen, meine Antwort: Nö, alles ganz natürlich !
Was die Pflege der Haare angeht, ist mir aufgefallen, dass ich meine Haare jetzt öfters waschen muss als vorher. Ich vermute dass das Färben die Haare ausgetrocknet hat. Des weiteren verliere ich nicht mehr so viele Haare und habe auch viel weniger Schuppen.
Ich kann nur meine Erfahrungen mit euch teilen, leider kann ich nicht beurteilen ob das bei jedem so ist.
Ich finde es wirklich sehr befreiend, aber das muss jeder für sich entscheiden.

©Murel/2o11
©Murel /Bettenbourg/ o7/19




























Wenn ich Fotos von früher mit gefärbtem Haar anschaue, finde ich dass meine Haare jetzt besser aussehen, natürlicher und leuchtender ... es wird wohl schon seinen Sinn haben dass die Natur uns graue Haare schenkt. 

Der Blickwinkel ändert sich, vorher habe ich diesen grauen HaarAnsatz gehasst und nun,  liebe ich meine graue Mähne.  
Silver and free 


©Murel/ Dudelange/o8/19

Zu guter letzt ist mir nur noch aufgefallen, dass vor allem jetzt im Winter, mit grauem Haar, man leicht blasser im Gesicht wirkt...

©Murel/Kayl /o1/2o

also schminke ich mich jetzt ein wenig mehr als früher. Bin gespannt wie es im Sommer sein wird ;-) let it shine !

Mittwoch, 2. Oktober 2019

Der Dikricher Photoclub 70 Jahre ! Austellung bis 6 Oktober

Ich wollte euch noch unbedingt von der neusten Ausstellung des Dikricher Photoclubs erzählen : diesmal konnte ich leider nicht aktiv dran teilnehmen, liess es mir aber nicht nehmen mit ihnen Geburtstag zu feiern: 70 Jahre.

©Dpc/Dikirch/o9.19
Ja, schon so lange gibt es den Dikricher PhotoClub schon.

Ich mag diesen PhotoClub sehr, es ist eine bunte gemischte Truppe und alle haben alle eins gemeinsam : die Liebe für die Photographie

Auch wenn ich leider nicht immer dabei sein kann, ich liebe ihre verrückten, unglaublichen und lustigen Ideen (dazu fällt mir ein : die Levitage- Photos, Hundephotos fir Televie,
 geblitzt werden mit den Clubbus, Steincarriere und Zug fahren für unsere "Spreschwieder" und unvergesslich unsere 20er Jahre Badeanzug Gruppenphoto!!! die wir zusammen gemacht haben. 

Ja das ist so bei Geburtsagsfeiern, da kommen Erinnerungen hoch an vergangene schöne Momente.
Auf der GeburtstagsAusstellung haben die Leute im Photoclub sich auch an etwas erinnert: an ihre Stadt, ihre Geschäfte und die Geschäftsleute, ohne die es sehr leer wäre in Dikrich. Der Photoclub wollte eine Momentaufnahme machen und vielleicht auch die Geschäfte ins Licht / in den Mittelpunkt rücken. Die Austellung trägt den passenden Namen
"An Dikrich".
Anders als bei den vorherigen Ausstellungen, findet man hier keine Namen unter den Bildern. 
Es handelt sich um eine Gruppenarbeit; eine Gruppenausstellung. An verschiedenen Tagen und in verschiedene Gruppen wurden die Photos gemacht und danach gemeinsam für die Ausstellung ausgesucht. 

Natürlich erweckt es die Neugierde (also bei mir schon) zu raten, wer welche Fotos wohl gemacht hat. Jedoch möchte der Photoclub eben den Focus nicht auf die Photographer/innen sondern auf die Momentaufnahmen selbst legen.

©Dpc/Dikirch/o9.19


Auf dem Bild der Einladung für die Ausstellung, sieht man die Photograher/innen, welche ausgiebig gefeiert haben. Der Dikricher Photoclub hat sich das nicht nehmen lassen, ein Geburtstag muss doch schliesslich gefeiert werden. 

Wer die Austellung des Dikricher Photoclubs noch sehen möchte: 
in der alten Kirche in Dikrich bis Sonntag 6 Oktober!
(von 10.00 bis 18.00 )
Sonst kann man auch die Bücher beim Photoclub kaufen

Sonntag, 1. September 2019

Projekt: natürliche graue Haare


Wie ich euch schon im letzten Post verraten habe, habe ich vor Weihnachten das letzte Mal meine Haare gefärbt.
Ja ihr habt richtig gehört, ich hab aufgehört meine Haare zu färben.

Und ich muss sagen es ist nicht so einfach wie man denkt, es ist eine ÜbergangsPhase / Transition. 
  Hat man die Entscheidung jedoch getroffen, gibt mehrere Möglichkeiten die grauen Haare rauswachsen zu lassen: 
- die radikale Methode: die Haare ganz kurz abschneiden und sie dann natürlich nachwachsen lassen. Es gibt viele Frauen die sich das trauen und super damit aussehen, zu denen gehöre ich jedoch definitiv nicht.

- dann die Verschleierungs Methode : (z.B. Frau Schrowange), die grauen Haare hinter einer Perücke (oder Hut /Kappe) verstecken bis es einigermassen gut aussieht und dann alle mit grauen Haaren überraschen. Diese Option hallte ich mir offen für Bad-Haer-Days ;-)

 GrannyStyle : die dunklen Haare bleichen und grau färben war mal vor kurzen inn ; aber ich möchte ja meine Haare nicht mehr färben!

- die Methode mit auswaschbarer Tönung, die nach 3 - 4 Haarewaschen wieder raus gehen soll, und so den Nachwuchs verstecken, wenn er zu sehr stört, bis die grauen Haare lang genug sind. Jedoch hat sich schon so mancher darüber geärgert,wenn dann die Tönung doch nicht so leicht weg ging wie erhofft...

- oder  die natürliche Methode (auch "cold Turkey" genannt) die grauen Haare einfach rauswachsen lassen und selbstbewusst zum Nachwuchs stehen.

Ich bin noch immer bei "meinem kalten Entzug"  ich muss sagen man braucht Mut und Geduld ;-) 
Es gibt immer wieder Tage an denen ich dran zweifle, wo ich denke, ohjeee das sieht so fade aus, was hast du dir dabei gedacht und"Oh Gott, ich muss zum Frisör!!! Jetzt sofort!!!" 
an den Tagen, an denen ich meine silber Strähnchen liebe, finde ich: das war die beste Entscheidung ever!!!

Es ist wie gesagt ein Übergang und er ist laaaang. Es kann bei schulterlangen Haaren 1 bis 2 Jahre dauern.

Immer wenn ich an meinen Haaren oder meiner Entscheidung zweifle und denke ich an meine #Silversisters  
(findet man auf Instagram #greyhairdontcare, #ditchthedye) so viele schöne Frauen welche den gleichen Weg gehen und sich gegenseitig Mut machen.

Wenn man andere Leute sieht, die erfolgreich den Weg  schon hinter sich haben, fällt es einem leichter den gleichen Weg zu nehmen.

Eine der Personen , welche mir sehr viel Inspiration gab, war Delphine
(ich habe schon im ersten Artikel über sie Gesprochen) In ihrem Blog zeigt sie ihren Übergang :- nach 6 Monaten : Blog de Delphine und
- nach 1 Jahr : Blog de Delphine

Bis Delphine ihre Schulterlangen Haare ganz graue hatte, dauerte es 2 Jahre.
Ich weiss nicht wie lange ich es aushalten werde.  Im Moment lasse ich die Haare lang für den Sommer, dann kann ich sie gut zusammen zu binden. Doch im Herbst werde ich sie wohl etwas schneiden lassen.
Hier mein Übergang in Bildern  
Nach 2 Monaten :

       


















nach 5 Monaten:















8 Monaten:



Die Reaktionen meiner Freunde und Bekannte sind auch noch immer unterschiedlich: "Ohhh hast du dir Silber Strähnchen machen lassen? ", "Sieht gar nicht so übel aus wie ich dachte..." und "... dafür würde ich mich noch zu jung fühlen...".
Also älter fühle ich mich dadurch nicht, ich fühle mich befreit. 
Es ist befreiend sich nicht mehr der Norm, welche die Gesellschaft uns aufgedrängt hat, fügen zu müssen. Die graue Revolution ;-) Wenn ihr drauf achtet, wird euch auffallen dass es immer mehr junge Frauen gibt, welche keine Lust mehr aufs Haare färben haben und zu ihrem natürlichen grau stehen.
Mal schauen wie es weiter geht ich halte euch auf dem Laufenden.