Donnerstag, 27. Juni 2019

Mal was anderes: übernachten im Bunker

Ja ihr habt richtig gelesen; übernachten in einem Bunker! Das ist möglich in Brehain la ville in Frankreich. (Vom Süden Luxemburg aus war ich in 30 min. da).

 Eine Freundin von mir hat es ausprobiert und fand es super. 

©Murel/o4/ 2o19/Brehain la ville


Für mich wäre das nix, nur so Tagsüber zum grillen, oder für eine Party wärs ganz ok, aber zum übernachten Nein; Danke. Aber da ich sehr neugierig bin, war ich hin um Fotos für euch zu machen.

Es handelt sich hier um einen echten Bunker welcher zur "Ligne de Maginot" gehört (für die Kriegs interessierten).
Meine Freundin fand es eher interessant einmal was neues auszuprobieren ausserdem gefiel ihr als Stadtmensch, dass der Bunker ringsum von Natur umgeben ist.

Im Vorfeld würde ich sagen, dass Personen, welche nicht selber ein Feuer/Kamin anzünden können unbedingt jemanden mitnehmen sollten, der diese Kunst beherrscht. Im Bunker ist es recht kühl (meterdicker Beton klar) es sind zwei Offen vorhanden und ein Heizstrahler.


©Murel/o4/ 2o19/Brehain la ville

Ausserdem gibt es nur sehr wenig Strom (läuft glaub ich über Solarzellen) und es gibt kein fliessendes Wasser (nur Kanister mit Wasser) also man kann sich duschen... aber nur sehr schnell und lauwarm. Wer also Komfort im Bad erwartet würde enttäuscht werden.
Zur Toillette, wie erwartet gibt es nur ein trocken Klo (das heisst es wird nicht mit Wasser "weggespült"; sondern nur trockene Holzspähne drüber geschüttet) .

Das Internet geht logischerweise auch nicht durch das Meterdickes Beton. Also sehr guter Ort für alle welche Mal vom stressigen Alltag abschalten wollen.

Der Inhaber des Bunkers hat sich jedoch sehr Mühe gegeben den Aufenthaltsort gemütlich zu gestalten; er hat das Schlafzimmer so wie die Küche/Stube mit Holz eingekleidet.

©Murel/o4/ 2o19/Brehain la ville

Im Bunker können 4 Personen schlafen, es gibt ein gemütliches Doppelbett im Schlafzimmer

©Murel/o4/ 2o19/Brehain la ville
und in der Stube/Wohnküche gibt es noch ein Klappsofa auf dem zwei weitere Personen schlafen können. Natürlich könnten draussen noch weitere Personen in Zelten schlafen, da es rings um den Bunker viel Platz gibt.

©Murel/o4/ 2o19/Brehain la ville
Am besten hat mir die Grill und Chill-Ecke draussen gefallen. Nebendran steht noch ein grosser Grillkamin.

Vom der WohnKüche hab ich jetzt keine Fotos gemacht, (weil meine Freundin beim zusammenpacken, räumen und abwaschen war... ) es gibt einen Herd und Wasser zum abspülen, jedoch alles sehr rudimentär (also nicht zum 5 Gänge Menü kochen geeignet).

Ich denke, dass Übernachtungen im Bunker besser geeignet sind bei warmen Wetter und dann kann man ja Draussen grillen.
Also der Bunker ist geeignet für alle die gerne mal etwas neues probieren, Pfadfinder oder Abenteurer sind, die keine Angst haben wenn Nachts (wenn z.B. ein Tier auf dem Dach oder vor der Luke kratzt).

Hier der Link dazu falls ihr noch mehr Infos wollt https://www.airbnb.de/rooms/25756455?guests=1&adults=1

Für alle welche, die nicht bis nach Frankreich reisen wollen, hier in Luxemburg in Esch-Alzette gibt es das Haus Rosati das ist zwar kein Bunker, aber ein isoliertes Häuschen im Wald.
Auch für 4 Pers. geeignet, sehr spartanisch eingerichtet, es gibt nur Wasser aus dem Kanister und Briketts zum Grillen, dafür Abenteuer pur :-)
Weitere Infos hier: http://unenuitdanslaforet.lu



Montag, 29. April 2019

Kunst in "aal Esch"

Vor kurzem war die Vernissage der Ausstellung "aal Esch" in der rue des Jardins in Esch/sur Alzellte.
Hierbei handelt es sich um eine Gruppenaustellung des Künstlerkollektivs "CUEVA".
Wie auch schon bei "Uescht" oder "Zaepert" konnten auch hier wieder viele verschiedene Künstler in einem leerstehenden Gebäude  sich (in ihre Kunst) austoben.

In "aal Esch"zeigen 55 Künster ihre Kunstwerke in der rue des Jardins in Esch.

 Die ganze Liste aller Künstler findet ihr unter folgendem Link
 https://www.facebook.com/pages/category/Art/Aal-Esch-2370121293021737/

Um euch einen kleinen Vorgeschmack der Ausstellung zu geben, nehme ich euch mit auf einen kleinen Rundgang .

Angefangen mit der Begegnung eines Orakels alias Patricia Lippert welche mit Hilfe vieler verschiedener Bücher (mysteriös in Alu eingewickelt) Antworten auf die Fragen der Besucher findet. 
Ich war so vertieft in die Live-Performance dass ich gar kein Foto davon gemacht habe.

Weiter zu Anne Lindner welche als barocke Dame, 
 uns ihre Version von "Game of Thrones" zeigte.








Sehr angesprochen hat mich auch Bob Erbelding's Collage über 
die Entstehung und Entwicklung der Welt.




An Daniel Lloyd's "Oktopussy" gefiel mir besonders dieser 3D Effekt durch das Wasser und Tentakel-Element im Wasser.



 Rechts im Hintergrund könnt ihr auch Marc Soissons's "Punkte Instalation" sehen


und hier auf dem Bild unten, den selbigen, neben seinem Lieblings Bild.
Danke für die Erklärungen und Einblicke in deine Arbeit.

  

Im Treppenhaus, findet ihr das Werk von  Sandra Biewers, welches mir auch sehr gut gefallen hat.




Hier könnt ihr noch Reiny Rizzi-Gruhlke inmitten ihrer "PlüschtierKreationen"sehen.




















Es sind so viele verschiedene Kunstwerke, ein Besuch dieser Ausstellung lohnt sich auf jeden Fall, und ich denke bei 55 Künstlern ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Für alle Kunstinteressierten, die Ausstellung kann nur noch bis zum 12 Mai besucht werden und nur Freitag bis Sonntags : ab 14.oo bis 22.oo. 
Also nur noch vom 3 - 5 Mai und 1o - 12 Mai  2o19. 
Save the date!!!

Mittwoch, 23. Januar 2019

Graue Haare, na und?

In diesem Blogpost geht es um graue Haare und die Einstellung dazu.


http://www.petitesastucesentrefilles.com/search?q=cheveux+gris
Wie komme ich auf die Idee über dieses Thema zu schreiben? Es fing damit an, dass ich nicht mehr zufrieden mit meiner Haarfarbe war.
Ich habe schon sehr früh mit Haare färben angefangen. Super die Haarfarbe nach Lust und Laune zu wechseln. Irgendwann kamen die ersten grauen Haare, die wurden jedoch immer gut versteckt und ich habe mir nichts sonderlich dabei gedacht. Die einen Menschen ergrauen halt früher als andere.
Für mich war Haare färben einfach normal. Natürliche Färbe-Mittel wie z.B Henna habe ich auch ausprobiert aber die Farbe blieb nicht so lang wie ich wollte.
Mittlerweile wurde aus dem Spass, die Haare zu färben, ein MUSS. Das ist genau der Punkt an dem ich mich befand.
Schon wieder ein Nachwuchs, nach nur 1-2 Wochen, dabei war ich doch erst beim Frisör.
Eigentlich geh ich ganz gern zum FrisörDas negative dabei ist der Preis und die Zeit. 
Doch das muss jeder für sich entscheiden. 
Bis jetzt fand ich auch immer. Entweder selber färben oder färben lassen.
Aber es gibt noch eine andere Möglichkeit: Einfach zu seinen grauen Haaren stehen. Auch als Frau. 
Bei Frauen wird graues Haar immer noch negativ bewertet aber bei Männer 
(z.B. Mr. Clooney ) siehts graues Haar oder grauer Bart sexy aus.
 Es herrscht die Meinung Grau =Alt. Und wer will schon alt aussehen?
In unserer Zeit,  in der immer gesagt wird: du bist nur so alt wie du dich fühlst... warum sollte Frau nicht zu ihren grauen Haare stehen dürfen?  
Dank des Granny Styles ( Haare künstlich grau färben) wurde es etwas einfacher...
und doch ist es ungewohnt ein "junges" Gesicht mit grauen Haaren zu sehen. 
Als ich meinen Freunden von meinem Projekt : graue Haare rauswachsen zu lassen erzählte, waren die Reaktionen sehr unterschiedlich.
 Die einen waren überrascht, aber neugierig, die anderen eher skeptisch aber auch neugierig und letztere reagierten eher negativ und abwertend und rieten mir davon ab : "Das kannst du nicht machen...!", " Nein! Nicht in deinem Alter...", "Was? Das passt sich nicht...!", " Das wird total ungepflegt aussehen!..", " Damit wirst du UuurAlt aussehen!...".
Ich war vor allem von der negativen Reaktion sehr überrascht.
Dass viele Leute mich vielleicht komisch anschauen werden, oder sich denken "Die müsste Mal zum Frisör" hab ich mir schon gedacht, aber dass meine Freunde/Bekannte so arg reagieren, zeigt mir wie sehr noch die alten Ideale in uns schlummern: Frauen müssen immer schön, jung und attraktiv sein. 
Und das scheint in vielen Köpfen nicht zu grauen Haaren zu passen. Warum?
Ich denke dass es uns von unseren Eltern (und Umfeld) so beigebracht wurde: nur ganz alte Leute (Omas) haben graue Haare.
So wie früher Frauen keine Hosen zu tragen hatten oder Jungs nur mit Autos spielen sollten...
Es sind Werte und Normen einer Gesellschaft, die von Generation zu Generation weiter geben werden. Jedoch ändert sich die Gesellschaft z.B. waren früher nur Gefangene und Matrosen tätowiert, Heute haben sehr viele Menschen Tattoos, so dass es normal und akzeptiert wurde.

Ich denke je mehr wir Leute in der Öffentlichkeit sehen, welche zu ihrem natürlichen Grau stehen, wird sich die Einstellung der Leute darüber ändern und man wird nicht mehr als alt abgestempelt werden mit grauen Haaren.

Gibt man auf Instagramm Haschtag grayhair oder grayhairdontcare ein findet man sehr viele Frauen, die zu ihren natürlichen Haaren stehen.
Es ist eine Lebenseinstellung, im Einklang mit sich, dem Körper und den grauen Haaren zu sein.

Bei meiner Suche im Internet bin ich ebenfalls auf Delphine aus Frankreich  (auch auf dem Photo oben) gestossen, 



eine Bloggerin die auf Youtube genau das sagt was ich empfinde: keine Lust mehr auf Graue Haare färben"müssen"!
In Video und auch ihr Blog hat mich sehr in meiner Entscheidung gestärkt. Ich finde sie sieht super aus mit ihren grauen Haaren!

Meine Haare habe ich zuletzt vor Weihnachten 2018 gefärbt.
Also hier auf dem Foto schon deutlicher mein Nachwuchs zu sehen.

©Murel 22/o1/2o19
Aber im Gegenteil zu vorher, wo ich mich jedes Mal so über den grauen Haaransatz geärgert habe, freue ich mich jetzt jedes Mal über die Veränderung meiner Haare.
Momentan bin ich sehr motiviert diesen Weg zu gehen... 
Ich werde euch auf dem Laufenden halten. 
Im schlimmsten Fall, wenn es mir gar nicht mehr gefallen sollte, kann ich die Haare immer doch noch färben.